Songs

Freitag, 11. Januar 2008

Textsammlung

No regrets

Komm schon und entfessel mich,
breche den Urgewalten ihre Bahn.
Heute komm ich über dich,
die Sturmflut zieht heran.
Wehr dich nicht, lass es geschehen,
du bist doch längst in meinem Bann,
ich, ich lasse dich heute nicht mehr gehen.

Mann!

Komm schon und entfessel mich
Reib das glänzende Metall,
der Geist der Lampe will nur dich
ich lass dir keine Wahl.
Schließe deine Augen du bist am Ziel
Dein Traum wird dir heut Nacht erfüllt
Bevor dein Wunsch nur fiel.

No regrets, ich bin bei dir
no regrets, zwing dich zu mir
no regrets, ich folge dir
no regrets Peitsch dich vor mir her
no regrets ich will mehr


Komm schon und entfessle mich,
bind mich vom Marterpfahl,
heute brenn ich nur für dich
werd dir zur süßen Qual.
In meiner Hand kommst du zur Ruh
noch heute Nacht da flüsterst du
mir deine Geheimnisse zu.

No regrets, ich bin bei dir
no regrets, zwing dich zu mir
no regrets, ich folge dir
no regrets Peitsch dich vor mir her
no regrets ich will mehr

No regrets, ich bin bei dir
no regrets, zwing dich zu mir
no regrets, ich folge dir
no regrets Peitsch dich vor mir her
no regrets ich will mehr

(c)frauenzimmer.twoday.net

Textsammlung

Titel: Schweig
Blablablablabla blablablablabla blablablablabla uaaaaaaaaaa (Schrei)

Halt den Mund ich bitte dich,
red nicht mehr weiter auf mich ein.
Geh wohin der Pfeffer wächst,
schnapp dir deinen Heiligenschein. (tscha)
Steig von meinem Rücken ab
du wirst mir viel zu schwer.
Kein Problem, ich bin schuld,
das hatten wir lange nicht mehr.

Du redest wie ein Wasserfall,
deine Argumente sind famos.
Wo ist hier das Rettungsboot,
wer macht die Leinen los?
Du bist die Sonne um die sich alles dreht
Vernichtest, was dir widerstrebt.
Wahrheiten, die keiner sonst versteht.
Das schwarze Loch, das keiner überlebt.

Ich mach ein Fass auf,
wenn du jetzt gehst.
Denn ich kann erst atmen,
wenn du nicht mehr hinter mir stehst.
Lies es von meinen Lippen ab,--(Kurzsolo Gitarre)------- verpiss dich!

Blablablablabla blablablablabla blablablablabla uaaaaaaaaah

Halt den Mund ich bitte dich,
Endlich Ruhe, Götterdämmerungsgleich.
Bitte keinen blöden Spruch mehr,
der mir das Hirn aufweicht.
Geh mir aus dem Licht du Blender,
weiche von mir böser Geist,
dein Gelaber geht mir auf den Sender
Von dir kommt eh nur Scheiß.

Mit Gönnermine stehst du da
schaust von oben auf alle herab.
Diskutierst Quadrate rund
bis ich überschnapp!!!
Du treibst mich zur Weißglut, killst – meinen - Verstand
Doch weiter geht die Wörterflut.
Treibst mich in die Enge, bis an die Wand
Das war’s Baby! Nimm-jetzt-deinen-Hut!

Ich mach ein Fass auf,
wenn du jetzt gehst.
Denn ich kann erst atmen,
wenn du nicht mehr hinter mir stehst.
Lies es von meinen Lippen ab, ----(G.s.)----- verpiss dich!

(c) Frauenzimmer.twoday.net

Donnerstag, 20. Dezember 2007

leise und schleichend

(alter Text von mir, ca. 10 Jahre alt, heute beim aufräumen wieder gefunden. Zur Aufbewahrung ins Archiv)

Tage ziehen sich wie Kaugummi unter den Schuhen.
Verlorene Zeiten in mir, sie wollen nicht ruhen.
Flüsternd treiben sie mich voran.
Huschen wie Schatten über die Wände.
Was verdammt noch mal machst du noch hier?
Es wäre so einfach, schließ einfach die Tür.

Warum hört Liebe einfach so auf,
warum bei uns? Leise und schleichend.
Halte mich, wir kämpfen dagegen an
lass die Zeit nicht durch unsere Finger laufen.
Wir stoppen es, halten es auf.


Wann gingen wir jeder einen anderen Weg?
Wann drehte sich mir dein Rücken zu?
Ich sehe mich, schreiend hinter gläserner Tür,
doch du, du hörst mich schon lange nicht mehr.
Deine Krone rutscht auf deinem Kopf!
Mein Prinz verschwindet am Horrizont.
Flieht wie vor hetzenden Hunden.

Warum hört Liebe einfach so auf,
warum bei uns? Leise und schleichend.
Komm, folge mir, wir kämpfen dagegen an.
Schweige nicht, ich will dich halten.
Rapunzel will nicht zurück in den Turm.


Es fing alles so wundervoll an, alles war aus Zuckerwatte.
Das Märchen hat sich in einen Alptraum verwandelt.
Wer sagt, das Leben ist immer fair? Lügenmeterhohe Latte..
unüberwind- unüberspringbar, Narr wer hier noch handelt.
Wir streifen unsere goldenen Fesseln ab,
Du schaust dich nicht um, verfolgst einen neuen Weg..

(c)frauenzimmer.twoday.net


(unfertig, unbearbeitet, eher schlecht, aber irgendwie zu schade für die Tonne.. find ich getz)

Freitag, 31. August 2007

Textsammlung

Selbsterfüllende Prophezeiung


Über die eigenen Füße zu fallen ist dein Brauch,

dass andere über dich lachen, passiert dir so auch,

dein ganzes Streben ist dein Fall,

wenn du ihn mal schießt, fliegt er tief dein Ball.


Zweisamkeit für dich nur eine Zahl,

fühlst dich immer, als dritte Wahl.

Wie lange schon tust du dir selber leid?,

Alles in dir, klebriger Neid.


Nur an deinem Anlitz nagt der Zahn der Zeit,

ein jeder Virus hält sich ausschließlich für dich bereit.

Du rennst leidenschaftlich offene Türen ein,

diskutierst ganze Nächte mit dir allein.


Ertränkst deine Ängste in rotem Wein,

trittst dir regelmäßig auf den eigenen Leim.

Bist der erste der die Flinte ins Korn schmeißt.

Der Gemeinheiten anderer an sich reißt


Kommst nie voran, drehst dich im Kreis

Wie die Maus die sich ins Schwänzchen beißt.

Immer auf der Stelle, im Dauerlauf

noch bevor du kämpfst, gibst du dich auf,


Verfolgst verzückt deinem Tränenlauf

raffst dich nicht hoch, da stehst du drauf.

Unten sein ist deine Pflicht,

du armer, kleiner, kranker Wicht.


Immer unter den Scheffel mit deinem Licht,

Anerkennung duldest du nicht!

Lob und Huldigungen haben keinen Raum.

Du stapelst tief, tiefer geht es kaum.


Deine Emotionen hältst du im Zaum,

Leistungen anderer lassen dich staunen.

Etwas selbst zu bewegen fehlt dir der Mut,

in deinen Augen, kein Funke Glut.


Und weil das so ist, weil keiner was tut

für dich allgemein, füllt dich die Wut.

Doch wer sollte es auch? Ohne Boden dein Fass

Wer mag sich vergiften, mit deinem Hass?


In deinem Leben gibt es keinen Spaß,

wirfst dich dir selbst vor zum Leichen-Fraß.

An deines Tunnels Ende gibt es kein Licht

Dies ist das Ende, der schaurigen Geschicht.


Fazit:

Bedenke: wohin du auch gehst, mit flüchtigem Schritt,

DU nimmst DICH immer selber mit.

(c)frauenzimmer.twoday.net

Aktuelle Beiträge

ist das nicht bei jeder...
ist das nicht bei jeder Form und Fassung der Liebe...
Frauenzimmer - 12. Mai, 05:36
Hach, was für eine...
Hach, was für eine Geschichte, zum Seufzen und...
feinstrick - 9. Mai, 09:59
und es gibt dich doch...
„Ja, ich komme ja schon“ murrte ich. Ich...
Frauenzimmer - 9. Mai, 09:37
@Cazane: Für mich...
@Cazane: Für mich heißt "Seelenverwandtschaft"...
feinstrick - 8. Feb, 22:31
diesen text kannte ich...
diesen text kannte ich noch nicht und es wird dich...
chancentod - 7. Feb, 12:49

Frauenzimmer-Gezwitscher

Suche

 

Status

Online seit 4163 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 12. Mai, 00:36

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page
xml version of this topic

twoday.net AGB

Web Counter-Modul

Zufallsbild


Archiv
Songs
Textbox
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren